Westerngitarre – Infos und Empfehlungen

Hier findest du alle Westerngitarren Infos

Auf dieser Seite kannst du eine Westerngitarre kaufen oder dir zusätzliche Infos einholen. Viel Spaß dabei!

Die Westerngitarre ist ein akustisches Musikinstrument und besonders bei Rhythmus-Gitarristen sehr beliebt. Sie unterscheidet sich von einer klassischen Konzertgitarre darin, dass sie mit Stahlsaiten, einem größeren Korpus und einem schmaleren Griffbrett ausgestattet ist.

Westerngitarre kaufen und Infos
Durch die Verwendung von Stahlsaiten wird mehr Kraft in der Greifhand benötigt, wodurch die Gitarre für Anfänger nur bedingt geeignet ist.

Zudem ist das Griffbrett etwas kleiner, was den Vorteil hat, dass die Westerngitarre bei schmaleren Händen besser gespielt werden kann.


Die Westerngitarre zeichnet sich durch viele tolle Klangeigenschaften aus. Wer eine Westerngitarre kaufen möchte, sollte sich zunächst ausführlich mit dieser Thematik auseinandersetzen und wenn möglich Western Gitarren vor Ort im Geschäft anspielen. So kann am besten herausgefunden werden, welches Modell einem am ehesten liegt und welches eben nicht.

Westerngitarren-Empfehlungen für Anfänger

Hier findest du unsere Empfehlungen für Anfänger. Dabei ist zu beobachten, dass eine hohe Qualität meist auch einhergeht mit einem etwas höheren Preis. Daher haben wir vor allem auf eine gute Mischung aus günstigen und teureren Westerngitarren geachtet. Wir hoffen auch für dich Gitarren-Anfänger ist die passende Westerngitarre dabei!

GitarreWESTERNGITARRE TALMAN IBANEZ VINTAGE BROWN SUNBURSTYamaha F310 Akustik Westerngitarre naturNavarra NV 31 Westerngitarre schwarz
BildWESTERNGITARRE TALMAN IBANEZ VINTAGE BROWN SUNBURSTYamaha F310 Akustik Westerngitarre naturNavarra NV 31 Westerngitarre schwarz
Empfehlung Tabelle
Beschreibung
  • 1 Stück
    • Dreadnought-Gitarre
    • Decke: laminierte Fichte
    • Boden &, Zargen: Meranti
    • Hals: Nato
    • Griffbrett: Palisander
    • Steg: Palisander
    • Mechaniken: verchromt, gekapselt
    • 20 Bü,nde
    • Mensur: 634mm
    • Korpustiefe: 96-116 mm
    • Sattelbreite: 43mm
    • Finish: hochglanz
  • Dreadnaught Form, schwarze Lackierung, cremefarbige Randeinlagen
  • Neusilber Bünde und Halseinstellstab, verchromte Mechaniken
Bewertung
Preis284,00 EUR139,00 EUR69,99 EUR
Letzte Aktualisierung17.08.2017 um 19:06 Uhr17.08.2017 um 12:12 Uhr17.08.2017 um 19:06 Uhr
KaufenZu Amazon *Zu Amazon *Zu Amazon *

Bei der Bewertung handelt es sich um die Eignung für einen Anfänger. Je höher dieser Wert, desto eher eignet sich diese Gitarre hinsichtlich Verarbeitung und Preis/Leistung, sowie weiterer Parameter, für einen Anfänger.


Was sollte man beim Kauf beachten?

Wenn die Überlegung ansteht eine Westerngitarre kaufen zu wollen, sollte auf die Verarbeitung und Qualität geachtet werden. Zudem gibt es in diesem Bereich ein paar Topmarken, die eine gute Qualität gewährleisten können. Dabei sind nicht alle guten Westerngitarre-Marken zwingend im oberen Preissegment angesiedelt.

Hochwertige Westerngitarren erkennt man darin, dass diese über eine massive Zedern- oder Fichtendecke mit leichter Wölbung verfügen. Das garantiert einen tollen Klang. Des Weiteren sollte auf eine sauber ausgeführte Lackierung geachtet werden. Denn durch den Lack erscheinen Western Gitarren nicht nur im edlen Glanz, sie werden auch vor Feuchtigkeit geschützt.


Was zeichnet eine Westerngitarre aus?

Eine Western Gitarre zeichnet sich besonders durch ihren sehr kraftvollen und hellen Ton aus. Dadurch eignen sich Westerngitarren eigentlich für alle beliebten Musikstile. Besonders häufig kommen Westerngitarren bei Musikern zum Einsatz die Blues-, Jazz-, Rock oder Folk-Musik spielen. Zudem gilt die Westerngitarre als Vorreiter der elektrischen Gitarre, da sie den großen Vorteil besitzt, durch passendes technisches Zubehör zu einer elektro-akustischen Westerngitarre umfunktioniert werden zu können. Dieses Zubehör kann zum Beispiel ein Tonabnehmer sein.

Qualitätsmerkmale einer Westerngitarre

Wer sich eine Westerngitarre kaufen möchte, der sollte nicht nur darauf achten, dass es sich um ein Modell von einer bekannten Marke handelt. Es gibt auch weitere wichtige Punkte, die beim Kauf einer Westerngitarre entscheidend sind. Dazu gehört das Design und die Verwendung von einer bestimmten Holzart. Je nachdem um welche Westerngitarren- Marke es sich handelt, können diese Eigenschaften sehr unterschiedlich ausfallen.

Jeder Käufer wird anders angesprochen, schließlich hat jeder seine eigenen Vorlieben. Über die technischen und klanglichen Vor- und Nachteile sollte man sich über Westerngitarre-Testberichte einen ersten Eindruck verschaffen. Das Budget ist natürlich auch immer wichtig, trotzdem ist der Preis kein Garant für gute Qualität. Günstige Modelle kosten ab 100 Euro, im mittleren Preissegment liegt der Preis bei 300 bis 500 Euro und die gehobene Preisklasse beginnt ab 800 Euro.

Wer eine Westerngitarre kaufen möchte, sollte auf die Feinheiten bezüglich Verarbeitung und mögliches Zubehör achten.

Für wen eignet sich eine Westerngitarre?

Pauschal kann dies Frage natürlich nicht beantwortet werden. Grundsätzlich kann aber bestätigt werden, dass sich Western Gitarren für Country- und Folkmusiker besonders gut eignen. Trotzdem beschränken sie sich nicht nur auf diese Richtung, auch Songwriter und Sänger benutzten Western Gitarren bevorzugt, da das Spektrum von sanften und klaren Liedern bis hin zu rockigen Balladen sehr vielfältig ist. Wer ein Fan dieser Musikrichtungen ist, der ist mit einer Western Gitarre garantiert gut beraten.

Wieviel Euro sollten Anfänger mindestens ausgeben?

Bei Anfängern reicht es schon aus, wenn sich diese eine Westerngitarre kaufen, sie in der unteren Preisklasse angesiedelt ist. Diese Modelle sind sehr schlicht gehalten, sind ab 100 Euro erhältlich und mit Ihnen gestaltet sich das Erlernen der Akkorde deutlich einfacher. Schlussendlich darf eine Westerngitarre für Anfänger ruhig im unteren Preissegment um die 150 Euro kosten. Liegt einem das Spielen auf einer Westerngitarre, kann später noch immer auf ein hochwertigeres Modell umgesattelt werden.

Gründe eine Westerngitarre zu kaufen

  • brillantes, klares und lautes Klangerlebnis
  • robuste und langlebige Saiten, so kann ein Plektron problemlos eingesetzt werden
  • für viele unterschiedliche Musikrichtungen geeignet
  • vielseitig mit Zubehör erweiterbar

Westerngitarren – Die Besten Hersteller

Zu den Top-Herstellern von Westerngitarren gehören:


Westerngitarre Set

Für Anfänger eignen sich auch sehr gut Westerngitarren Sets, die in vielen Online-Shops angeboten werden. Diese beinhalten neben der Western Gitarre auch nützliches Zubehör in Form von Gitarrentasche, Gitarrenbuch für Anfänger bis hin zu Gitarrengurt, Plektron und Clip-Stimmgerät.

Gibt es Unterschiede bei Westerngitarren?

Die Saiten

Eine Western Gitarre besitzt 6, 7 oder 12 Saiten. Die klassische Konzertgitarre besitzt Nylonsaiten, die Western Gitarre besitzt Saiten, die aus Stahl gefertigt sind. Aus diesem Grund wird die Western Gitarre auch oft als Steel-String Gitarre bezeichnet.

Der Korpus

Bei einer Western Gitarre ist der Korpus immer größer als es bei klassischen Gitarren der Fall ist. Der Korpus ist hohl und besteht aus Holz. Für die Oberfläche wird in der Regel Fichten- der Zedernholz verwendet. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen unterschiedlichen Korpus-formen, wobei das Modell Dreadnought zu den beliebtesten Arten gehört.

Des Weiteren gibt es noch die Modelle Jumbo, Auditorium, Grand Auditorium, Concert, Grand Concert und Parlour. Eine besondere Bauart nennt sich Cutaway, die noch eine zusätzliche Einbuchtung im Körper besitzt, wodurch höher Lagen leichter gespielt werden können. Dann gibt es noch die Resonatorgitarrre. Hier besteht der Korpus aus Metall und im Inneren befinden sich 1 oder 2 mechanische Lautsprecher, wodurch der Klang verstärkt wird.

Die Bauweise

Wie bereits erwähnt, gibt es im Bereich von Western Gitarren viele unterschiedliche Modelle und Größen. Die kleinste Größe ist die Grand Concert. Sie besitzt den dünnsten Resonanzkörper, ist leichter bespielbar und leiser als die großen Modelle. Aufgrund der Handhabung und Größe eignet sie sich besonders gut für zart gebaute oder jüngere Gitarrenspieler.

Das Modell Grand Auditorium ist es tiefer und breiter als die Grand Concert. Sie zeichnet sich durch ihren sehr präzisen und ausgewogenen Klang aus. Die beliebteste Form ist die Dreadnought. Sie besitzt einen tiefen Resonanzkörper und eine kleinere Oberpartie, wodurch sie eine eher keilförmige Bauweise besitzt.

Wie spielt man eine Westerngitarre?

Grundsätzlich sollte man beachten, dass die Stahlseiten einer Western Gitarre nicht so leicht bespielt werden können, wie es bei einer klassischen Gitarre mit Nylonsaiten der Fall ist. Um die Stahlseiten herunterdrücken zu können, ist ein größerer Kraftaufwand notwendig. Nachteilig ist dies insbesondere für Gitarrenanfänger, da es anfangs zu Schmerzen in den Fingerkuppen führen kann, da diese noch nicht so abgehärtet sind, wie es bei erfahrenen Spielern der Fall ist.

Des Weiteren sollte beachtet werden, dass das Fingerpicking auf einer Western Gitarre nicht so einfach ausgeführt werden kann. Nur abgehärtete und erfahrene Hände können dies problemlos. Aus diesem Grund werden Westerngitarren auch häufig mit einem Plektron gespielt.

Die Geschichte der Westerngitarre

Um 1850 wurde die Nachfrage nach Gitarren immer größer, die einen guten Klang aufweisen und vor großem Publikum auch neben anderen Instrumenten noch gut zu hören waren. Dadurch wurde von deutschen Gitarrenbauern in den USA, die Kreuzverbalkung immer häufiger eingesetzt. Das sorgte für einen lauteren und stabileren Klang.

Wer diese Kreuzverbaklung erfunden hat, ist leider nicht bekannt. Die Firma C.F. Martin und Co, die in 1833 von Christian Frederick in den USA gegründet wurde, war mit diesem Gitarrentyp aber sehr erfolgreich. Sie setzte sich dann schließlich auch mit dem Bau von Westerngitarren durch.

zum Seitenanfang springen ^


Gelistet bei Seitensuche.info